Cinestill 50 und Tetenal C41

scanScan-151025-00072Für eine anstehende Reise, bei der unter anderem asiatische Großstädte auf dem Programm stehen, habe ich  mir mal ein paar Cinestill-Filme gekauft und die auf dem letzten Trip in die Toskana mal ausprobiert. Während der 800er noch in der Kamera ist, habe ich jetzt mal den  50er entwickelt. Das erste mal Farbfilm und dann gleich Cinestill. Ich war hibbelig 😉

Das ansetzen der Chemie aus dem Tetenal Kit ist recht einfach, entwickelt habe ich dann bei 30°, weil mir die Temperatur für die Chemie einfacher zu erreichen und zu halten schien. Ansonsten habe ich mich an Thorsten Beitrag zur Entwicklung in Tetenal gehalten, weswegen ich hier gar nicht allzusehr auf den eigentlichen Entwicklungsprozess eingehen will – besser als Thorsten kann ich das auch nicht beschreiben. Wie Thorsten in einem späteren Post schon geschrieben hat, kann ich einen leichten Blaustich feststellen; bei meinen Bildern insbesondere in den Schatten. Ob das am Entwickler, Film, der Kombi oder am Scan liegt… Keine Ahnung, aber man bekommt ihn ganz gut weg.

scanScan-151025-00035 Insgesamt bin ich von dem Film echt begeistert. Quasi kein Korn, super auflösend und bei Tageslicht tolle Farben. Ist zwar nicht schwarz-weiß (ich liebe schwarz-weiß!), aber für einen Farbfilm schon ziemlich gut…

 

Beide Bilder sind in Florenz entstanden und wurdem mit einer Leica M6 und dem 35mm Voigtländer Color Skopar f/2.5 MC gemacht.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblr

Polaroids auf dem Dachboden und die Folgekosten…

p13-BearbeitetEigentlich habe ich mich ja nie für die Dinger interessiert, aber letztens hatte ich auf einer Hochzeit spaßeshalber ein paar Bilder mit meiner RZ67 mit dem Polaroid-Rückteil und dem Fuji FP100-C gemacht. Und was soll ich sagen, die waren echt gelungen und cool. Viel besser als gedacht. Also habe ich mich daran erinnert, dass bei uns auf dem Dachboden noch die alten Polaroid-Kameras meines Vaters liegen müßten. Gesucht, gefunden, Inventur gemacht:

Eine Polaroid Land Camera Swinger Model 20, eine Land Camera 320 und eine SX-70 (leider nicht die schicke in silber-braun, sondern eine „all black“).

 

Das sind ja schon alles rechte Plastikbomber und für die Swinger gibt es auch keine Filme mehr.IMG_4339 Hübschhäßlich wie die aber ist, taugt die super als Deko fürs Regal.

IMG_4340Für die Land Camera 320 gibt es aber Filme und zwar genau den vorgenannten von Fuji. Sehr cool! Das einzige, was es nicht mehr (in Deutschland und/oder zu normalen Preisen gibt) ist die 3V-Batterie, die die Kamera benötigt. Google liefert aber Anleitungen zum Umbau auf 2 AA-Batterien, wie z.B diese hier. Ein Halter für 2 Batterien kosten inkl. Versand vom großen Fluß unter 1,90 (verdient da noch wer was dran?). Also, klick, her damit!

Und für die SX-70 gibt es ja Filme vom Impossible Project, die mittlerweile ja brauchbare Ergebnisse liefern sollen, also da auch mal einen von bei Foto Impex bestellt, da mein Haus-und Hof-Dealer Phototec die leider nicht im Sortiment führt. Und wenn man ja eh schonmal bei Fotoimpex bestellt, kann man ja gleich noch sechs Cinestill Filme bei Foto Impex (ich denke da an den Thailand-Urlaub im November…) und auch noch 127er Rollfilme für die Baby-Rollei mitbestellen. Wobei, wie entwickelt man die eigentlich? Die passen ja gar nicht in meine Jobo-Spindeln rein…

IMG_4338Und zack, war das wieder ein teurer Ausflug auf den Dachboden. Wehe die beiden Polaroid-Kameras tun dann doch nicht.

PS. Ich schiebe diesen Post in die Rubrik Altmetall, auch wenn an den Kameras wirklich kaum Metall verbaut ist 😉

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblr