Graflex Speed Graphic – mein Einstieg ins „echte Großformat“

CIaa-_XW8AACHYRStreng genommen habe ich ja mit meiner Camera Obscura schon den Einstieg ins Großformat geschafft, also das Fotografieren auf Einzelblattnegativen im Format von eben mindestens 4×5 Zoll (also rund 10×12 cm). Das ist ja auch noch das kleinste Großformat, aber schon eine beeindruckende Größe, selbst wenn man sich die Negative einfach nur so, ohne Vergrößerung, anguckt.

Ich liebe meine Camera Obscura, wollte aber mal eine richtige Großformatkamera probieren, dass aber am liebsten für eher kleines Geld. Eine Linhof Technica, Chamonix oder Toyo waren mir zum ausprobieren zu teuer, also musste es was günstigeres sein.

Meine Graflex Speed Graphic habe ich bei eBay von einem Händler aus den USA ersteigert, gut eine Woche später war sie dann auch schon in Deutschland und mußte nur noch von mir beim Zoll abgeholt werden. Zoll? Ach Mist, das hatte ich ja irgendwie völlig vergessen. Kamen halt auf den supergünstigen Preis nochmal 90 EUR drauf – schwupps, war die Kamera schon nur noch günstig und nicht mehr supergünstig. Naja, ist halt so.

Die Bedienung der Kamera ist eigentlich nicht weiter kompliziert, vllt. stelle ich die Tage nochmal ein Video dazu ins Netz.scanScan-150626-0003 Aber die erste und drängenste Frage war ja nun, ob sie überhaupt und richtig funktioniert. Also ein paar Ilford FP4 geladen und die Kamera im Landschaftspark Duisburg ausgeführt.

Und was soll ich sagen? Sie funktioniert! Gerade mal knapp 70 Jahre alt und sie tut immer noch was sie soll. I like 😉

Ein paar mehr Bilder habe ich auf flickr abgelegt.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblr