Gear-Talk: Bikepacking-Taschen von Ortlieb

Ich habe seit eh und je Ortlieb-Taschen für meine (viel zu seltenen) Radtouren mit Gepäck. Die letzte vor Jahren war vor über 10 Jahren mit Oli in Irland. Meine Seitentaschen und Lenkertasche habe ich aber schon seit eher 20 Jahren. Zugegebenermaßen nicht oft genutzt, aber einfach super und im Design auch bis heute kaum verändert. „Damals“ gab es ja auch wenig Alternativen zu Orlieb, wenn es wasserdicht sein sollte.

In den letzten Jahren gibt es „bikepacking“ als neuen Trend – eher kleine, schmale Taschen, die rund ums Rad verteilt werden und dort mit Riemen und Schnallen befestigt werden. Der erste große Vorteil ist, dass man diese Taschen an Rädern befestigen kann, die nicht über einen Gepäckträger o.ä. verfügen. Der zweite große Vorteil ist die bessere Gewichtsverteilung, die man damit erzielen kann (jeder der schon man große Seitentaschen am Rad hat, weiß wie „schwabbelig“ sich das Rad dann anfühlt) und die vermutliche bessere Aerodynmaik. Man steht halt nicht im Wind wie eine Gelsenkirchener Schrankwand 😉

Die komplette bikepacking-Ausrüstung

Nachdem ich im Moment für meine Verhältnisse wieder viel Rad fahre, habe ich mich mich mal ausgestattet, frei nach dem Motto „haben ist besser als brauchen“ 😉

Das ganze sieht dann jetzt so aus (alles Ortlieb, außer es steht dabei):

Also, der Spaß ist mal nicht billig. Ortlieb ruft für das komplette Set lockere 435 bis 450 EUR auf – im Handel zahlt man dann vielleicht 20% weniger, wenn man ein Angebot findet. Immer noch kein Schnapper… Aber was bekommt man denn dafür:

Das Seatpack ist super. Lässt sich in 2 Minuten am Sattel festmachen, hat mit 16,5 Litern ein üppiges Volumen, oben drauf noch Riemen um eine Jacke oder irgendwelchen Kleinkram dran festzumachen. Gedacht sind diese Satteltaschen für großvolumiges, aber eher leichtes Gepäck, also z.B. Kleidung oder einen Schlafsack. Sitzt recht fest und wackelt auch nicht, wenn im Wiegetritt das Rad in Querbewegung gerät.

Das Framepack ist ebenfalls top. Sitzt gut am Rad, lässt sich auch recht einfach befestigen und dafür gedacht, schweres kleines Zeug aufzunehmen. Dem Framepack fallen bei meinen Rädern die Trinkflaschenhalterungen zum Opfer, für die dann im Rahmendreieck kein Platz mehr ist. Darum die beiden Pouches, die ich dann je eine links und rechts vom Vorbau mit den Riemen der Lenkertasche befestigt habe. Die beiden Dinger sind dann auch super, die Flaschen haten da wirklich gut drin, sind aber auch gut rein und rauszunehmen. Genausogut kann man in den Taschen Riegel oder ähnliches verstauen. Coole, kleine Dinger!

Das Cockpit Pack für Riegel oder Geldbörse ist okay, aber nicht großartig. Es müßte größer sein, dann würde auch ein moderndes Smartphone reinpassen. Mein Huawei P20 ist zu groß und der Reißverschluss ist derartig schwergängig, dass man es beim Fahren kaum auf bzw. vor allem wieder zu bekommt. Aber es erfüllt seinen Zweck.

Die Handlebar Pack ist so lala. Total nervig zu befestigen, in der kleinen Variante wirklich klein und auf dem Dropbar schlecht zu öffnen und wieder zu schliessen. Die große passt aber nicht an einen Dropbar (zumindest nicht an meinen, weil sie zu breit ist). Schlafsack und Isomatte passen da nur in der Winzausführung rein. Außerdem lässt sie die Tasche (zumindest an meinem Rad) nur so befestigen, dass sie relativ weit herunterhängt. Und zwar so weit, dass das Accessory Pack mir auf dem Vorderrad vorne auf dem Rad zwei- oder dreimal aufsetzte und ich das erst nicht gemerkt habe. Jetzt hat sie unten ein Loch ;-(

Ist jetzt mit Gaffatape geklebt, aber natürlich trotzdem murks. Für mich sind die beiden Taschen irgendwie eine kleine Fehlkonstruktion und werden vielleicht gegen diese hier getauscht: https://www.bike-packing.de/revelate-designs-handlebar-harness-lenkergeschirr. Das „Geschirr“ hat den Vorteil, dass man eine normale Gepäckrolle dort befestigen und auch recht flott vom Rad abmachen kann, wenn man das Gepäck darin schnell und komplett mal mit ins Zelt oder aufs Hotelzimmer nehmen will. Die Ortliebtasche abzubauen dauert echt ewig und ist total fummelig.

Das kleine Setup…

Es geht auch kleiner: Nur das Seatpack und eine kleine Vaude-Rahmentasche (https://www.vaude.com/de-DE/Ausruestung/Fahrradtaschen/Rahmentaschen/Cruiser-Bag?number=127120230) und das Cockpit-Pack. Das Seatpack ist wie man sieht echt voll, aber da war auch ein Schlafsack, zwei T-Shirts, Unterwäsche, eine Hose, ein paar Schuhe und eine Waschtasche drin. In der Rahmentasche ist Platz für Werkzeug, Ersatzschlauch und ein wenig Kleinkram. Das reicht dann für einen Overnighter, bei dem man nicht draussen pennt.

Fazit: Der Krempel von Ortlieb ist teuer, aber vergleichbare Produkte sind nicht wirklich billiger. Die Taschen am Rad zu befestigen ist teilweise nervige Bastelei, da weiß ich nicht, wie das bei anderen Produkten gelöst ist; hängt vielleicht auch vom Rad ab, wie gut zugänglich manche Ecken und Winkel am Rahmen sind. Die Verarbeitung ist ortliebtypisch gut und manche Details sind auch gut gelöst (wie z.B. das Luftauslassventil am Seat Pack, um die Luft rauszulassen, die beim zusammenrollen das Ding sonst aufblähen würde). Teilweise sind aber auch echt grobschlächtige Details verbaut: so finde ich die Metallhaken, mit denen man das Accessory Pack am Handlebar Pack befestigt, überdimensioniert – aber sie tun ihren Job. Aussehen tun sie aber, als wären sie aus einer russischen Eisenbahnschiene von Hand gedengelt.

Man bekommt nur begrenzt viel Gepäck unter, und normale Isomatten und Schlafsäcke quasi gar nicht. Im Vergleich dazu ist die klassische Lösung mit Gepäckträger und Seitentaschen (und vielleicht Frontrollern oder Lenkertaschen) einfacher, wenn „viel“ Gepäck inkl. Zelt oder so mit soll.

In einem Satz: gut, aber nicht perfekt und teuer. Lohnt sich eigentlich nur, wenn man es intensiv zu nutzen gedenkt oder ein Rad hat, an dem man klassische Taschen wirklich nicht montieren kann.

Spart Pickup – ein Panzer auf zwei Rädern

Oder, man nimmt halt direkt sowas fürs bikepacking, da geht dann auch vorne ’ne Kiste Bier rein 😉

Eine Woche auf dem nördlichen Kungsleden: Grobe Packliste und Nachbetrachtung (gear-talk)

Meine Ausrüstung, in Summe 22,5kg inkl. 1 Liter Wasser:

  • Rucksack: Fjällräven Kaijka 75 – groß, hohes Eigengewicht, aber wahnsinnig bequem zu tragen, sehr durchdacht.
  • Zelt: Hilleberg Akto – muss man nix zu sagen, das Zelt ist bekanntermaßen top!
  • Schlafsack: Mammut MTI-3 – ein Synthetik-Schlafsack. Nicht sehr leicht, nicht sehr klein komprimierbar. Aber gutes Preis-Leistungsverhältnis und für mich bis knapp unter Null Grad ausreichend warm.
  • Isomatte: Thermarest Prolite Plus – guter Durchschnitt, was Gewicht und Packmaß angeht.
  • Unterwäsche: eine Garnitur lange Merinounterwäsche, 3 Unterhosen, 3 Paar Socken von Smartwool (ich liebe diese Socken! Bequem, angenehm zu tragen, müffeln nicht).
  • 3 Merinoshirts
  • Hosen: Fjällräven (Barents?) und Mammut (irgendwas mit Stretch und an den Knien verstärkt) – die Barents ist für mich eher Jagd- als Wanderhose. Mittlerweile durch eine Keb-Trouser ersetzt, die der Mammut ähnelt, aber robuster ist.
  • Regenhose: Berghaus Paclite – teuer, sitzt aber gut und hält trocken.
  • ein dünner Fleecepulli von Tchibo
  • Buff, Mütze, Klettersteighandschuhe
  • Jacke: Marmot, irgendeine alte „Steppjacke“, Weste: Northface (die scheint es nicht mehr zu geben: vorne gesteppt, hinten nur zweilagiger Stoff) – gerade die Weste liebe ich. Warme Brust und bauch, auch wenn es kalt und windig ist, am Rücken aber so dünn, dass man nicht mehr als unnötig schwitzt.
  • Softshell: Fjällräven Keb Jacket – durchdacht, super verarbeitet, nicht billig (https://www.youtube.com/watch?v=0lZZDAMFBE4)
  • Hardshell: Fjällräven Keb Eco-Shell – ebenso durchdacht, super verarbeitet, nicht billig https://www.youtube.com/watch?v=RwXHL0yrm9o
  • Schuhe: Meindl Vakuum GTX und als Watschuhe Crocs Swiftwater
  • Kocher: Primus Express Spider
  • Topf: Toaks Titan, 700ml
  • Treckingnahrung: ein Kessel Buntes mit 10 Packungen (davon 2 Sorten Dessert), Haferflocken, Instantkaffee, Pfefferminztee
  • Canon EOS 2000D (die so ziemlich billigste DSRL, die man aktuell bekommen kann) mit dem 18-135 STM, das ich schon hatte, Huawei P20pro, die beiden hatte ich tagsüber in einer großen Fjällräven Ulvo Bauchtasche
  • Kleinkram (erste Hlfe, Schweizer Taschenmesser, Wasserflasche, GPS, Powerbank…)

Ein paar der Lebensmittel sind übrig geblieben. Auf die Softshell hätte ich ggf. verzichten können, ebenso auf ein Merinoshirt, ein paar Socken, die Fjällrävenhose, die Crocs und den Wasserfilter. Den Rest habe ich tatsächlich benutzt. Die meiste Zeit war es sonnig mit Tagestemperaturen anfangs von knapp 15 Grad, zwischendurch an manchen Tagen von nur ca. 5 Grad. Teilweise war es extrem windig, nachts lagen die Temperaturen teilweise knapp unter dem Gefrierpunkt.

Zwei Nächte habe ich in langer Unterwäsche geschlafen, sonst nur in Unterhose und einem Merinoshirt (das ich nur dafür genutzt hatte). Das war in dem Schlafsack dann in Kombination ok. Ich friere aber auch nicht so sonderlich schnell.

Die Ausrüstung hat sich komplett bewährt – das ist aber nicht verwunderlich. Da war eh kein billiges Zeug dabei und Wetter war nicht schlecht, meistens sogar richtig gut. Nach drei oder vier Stunden bei Regen in der Hardshell und mit Regenhose ist man zwar untendrunter feucht, aber das ist eher Schweiß als Regen… Blasen hatte ich keine, am Rücken bzw. den Schultern hatte ich auch am Ende keine Probleme mehr (anders als die ersten zwei Tage).

Tatsächlich waren mir die Etappen fast zu kurz, weil am Ende der Etappe noch so viel Tag übrig war und ich es als ungemütlich empfunden hätte, vor dem Zelt zu oder den ganzen nachmittag im Schlafsack zu liegen sitzen. Daher fand ich es praktisch, die Etappen auch von Hütte zu Hütte zu legen und dort dann ein wenig die Infrastruktur nutzen zu können – sprich nachmittags in der warmen Küche sitzen zu können. Trotzdem möchte ich gerne bei meiner nächsten Tour etwas mehr remote unterwegs sein. Für meine erste Tour dieser Art seit Jahren (mehrere Tage, erhebliches Gepäck, übernachten im Zelt) war das so aber ok, weil es einen Plan B gab. Das nächste Mal weiß ich, dass ich darauf auch verzichten kann, weil es reine Bequemlichkeit war, die mich in die Hütten getrieben hat… Jetzt muss ich für nächstes Jahr mal gucken, was ich machen könnte und wozu mir die Heimleitung das OK gibt 😉